Haftung des Steuerberaters bei einer Anlagenempfehlung: Eine harte Entscheidung des BGH

Der steuerliche Berater handelt gegenüber seinem Mandanten pflichtwidrig, wenn der diesen zu einem Vertragsabschluss mit einem Dritten veranlasst, ohne zu offenbaren, dass für ihn wirtschaftliche Vorteile mit dem Vertragsabschluss verbunden sind.

Beweispflichtig für den Ursachenzusammenhang zwischen  Pflichtverletzung und Schaden ist der Mandant.

Der BGH billigt dem Mandanten jedoch Beweiserleichterung in Form des Anscheinsbeweises zu.

Über diese Entscheidung und weitere grundlegende Entscheidungen zum Berufsrecht werden wir Sie im Rahmen unserer Seminarreihe taxnews-aktuell-2-2019 informieren.


Ihnen gefällt unser topaktueller taxnews Newsletter?
Empfehlen Sie ihn gerne auch Ihren Kollegen, Mitarbeitern und Freunden!

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren