Grundsatzrevision beim BFH zur nachträglichen Zusammenveranlagung für gleichgeschlechtliche Ehegatten auch für bereits bestandskräftig veranlagte Jahre

Das FG Hamburg hat mit einer bedeutsamen Grundsatzentscheidung vom 31.7.2018 1 K 92/18 zur o.a. Stellung genommen. Die Finanzbehörden haben gegen die Entscheidung Revision beim BFH eingelegt.

Nach der Entscheidung des FG Hamburg stellt die Umwandlung einer Lebenspartnerschaft nach § 20a LPartG in eine Ehe ein rückwirkendes Ereignis i.S.v. § 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AO dar.

Die Rückwirkung ergibt sich aus Artikel 3 Abs. 2 des Eheöffnungsgesetzes.

In einschlägigen Fallgestaltungen sollten die entsprechenden Änderungsanträge schnellstmöglich gestellt werden.


Ihnen gefällt unser topaktueller taxnews Newsletter?
Empfehlen Sie ihn gerne auch Ihren Kollegen, Mitarbeitern und Freunden!

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren