Eine bedeutsame Entscheidung des BFH: Offenbare Unrichtigkeit nach § 129 AO bei fehlender Erkennbarkeit des zutreffenden Wertes des steuerlichen Einlagenkontos

Der I. Senat des BFH hat mit seiner Entscheidung vom 8.12.2021 – I R 47/18 zur vorstehenden Problematik Stellung bezogen.

 

Demnach ist zumindest in denjenigen Fällen, in denen die offenbare Unrichtigkeit auf der versehentlichen Nichtangabe eines Wertes in der Steuererklärung beruht, § 129 AO bereits dann anwendbar, wenn für jeden unvoreingenommenen Dritten klar und deutlich erkennbar ist, dass die Nichteingabe fehlerhaft ist.

 

Im Rahmen unserer Seminarveranstaltung taxnews-aktuell-3-2022 werden wir Sie über die Inhalte der Entscheidung informieren.

 


Ihnen gefällt unser topaktueller taxnews Newsletter?
Empfehlen Sie ihn gerne auch Ihren Kollegen, Mitarbeitern und Freunden!

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren