Ein ganz bedeutsamer Hinweis zum Darlehensverzicht durch Kommanditisten in Corona-Zeiten: Eine böse Steuerfalle, die häufig übersehen wird

1.  Die Grundsätze

  • Die KG passiviert die Darlehensschuld in der Gesamthandsbilanz.
  • Der Kommanditist aktiviert die Darlehensforderung in der Sonderbilanz.
  • Die Darlehensschuld und die Darlehensforderung werden korrespondierend/ spiegelbildlich bilanziert.

2. Keine TW-AfA auf eine notleidende Darlehensforderung

  • Der Kommanditist kann keine TW-AfA auf die notleidende Darlehensforderung in seine Sonderbilanz vornehmen.
  • Der BFH begründet das damit, dass das Darlehen in der Gesamtbilanz der PersGes Eigenkapital darstellt.
  • Eine TW-AfA auf Eigenkapital ist nicht möglich.
  • Der Kommanditist kann die TW-AfA auf die notleidende Darlehensforderung erst im Rahmen seines Ausscheidens aus der PersGes gewinnwirksam geltend machen.
  • Durch die Entnahme (beim Ausscheiden oder einer Insolvenz der KG) wird der Verlust realisiert.

3. Darlehensverzicht erhöht das steuerliche Kapitalkonto

  • 15a EStG findet ausschließlich für das Gesamthandsvermögen der KG Anwendung.
  • Das Sonderbetriebsvermögen wird durch § 15a EStG nicht tangiert.
  • Durch den Darlehensverzicht und die Umbuchung auf das Kapitalkonto des Kommanditisten steigt das Verlustausgleichsvolumen.
  • Aufgrund der Korrespondenz gilt das auch bei einer wertlosen Forderung.

4. Die bösartige Regelung des § 15a (1a) EStG

  • Aufgrund der gesetzlichen Regelung (Nicht-Anwendungs-Gesetz zu einem anderslautenden BFH-Urteil) erhöhen nachträgliche Einlagen den Verlustausgleich nur im Einlagenjahr.
  • Die überschießende Einlage erhöht nicht den Verlustausgleich in den Folgejahren, sie verpufft somit im Ergebnis.

5. Wie müssen wir gestalten?

  • Der Darlehensverzicht wird nur bis zur Höhe des verrechenbaren Verlustes ausgesprochen.
  • Im Ergebnis zwingt § 15a (1a) EStG dazu, einen Teilverzicht über mehrere Jahre auszusprechen.

Gestaltungsbeispiel

  • Verrechenbarer Verlust für die Jahre 2019 und 2020 jeweils 500.000 €
  • Darlehensverzicht in 2019 500.000 €
  • Darlehensverzicht in 2020 500.000 €

Fehlerhafte Gestaltung

  • Verrechenbarer Verlust für die Jahre 2019 und 2020 jeweils 500.000 €
  • Darlehensverzicht in 2019 1.000.000 €
  • Durch die überschießende Einlage in 2019 für 2020 verpufft die Wirkung.
  • Der Verlust in 2020 ist nur verrechenbar.

6. Was sagt Wacker dazu und was müssen wir tun (vgl. Schmidt/Wacker EStG § 15 EStG RZ 117)?

  • Wacker hält die gesetzliche Regelung für verfassungswidrig.
  • Er rät dazu entsprechende Fälle offen zu halten.
  • Als StB müssen wir natürlich den sicheren Weg wählen und den Darlehensverzicht immer nur in Höhe der verrechenbaren Verluste aussprechen.

Ihnen gefällt unser topaktueller taxnews Newsletter?
Empfehlen Sie ihn gerne auch Ihren Kollegen, Mitarbeitern und Freunden!

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren