Der Megaflop: Gewerblicher Grundstückshandel bei grundlegendem Umbau

Der BFH hat mit seinem Urteil v. 15.1.2020 X R 18/18 eine böse Entscheidung für die Betroffenen getroffen.

 

Der Sachverhalt

 

  • A renovierte ein bebautes Grundstück, das er langjährig im Rahmen der privaten Vermögensverwaltung genutzt hatte, in einem Umfang, der ggf. zur Annahme eines neuen Gebäudes führen könnte.
  • Dieses Grundstück hatte A gegen Gesellschaftsrechte und Übernahme von Schulden in seine A-GmbH & Co. KG eingebracht.
  • Diesbezüglich bestand auch keine Veräußerungsabsicht seinerseits.
  • 6 Monate danach brachte er ein anderes Grundstück in seine weitere B-KG ein, die aufgrund einer Vereinbarung mit der Stadt 11 Objekte errichtete und sodann veräußerte.

 

Die Beurteilung

 

  • Die Übertragung des Grundstücks auf die A-KG stellt sich in der Summe als Veräußerung dar.
  • Wird das Gebäude vor der Veräußerung – auch nach langjähriger Nutzung im Rahmen einer Vermögensverwaltung – grundlegend in der Weise umgebaut, dass ein neues WG entsteht, so führt dies zu einem Zählobjekt.
  • Da A noch weitere 11 Objekte veräußert hatte, gelangt der BFH zur Annahme eines gewerblichen Grundstückshandel.

 

Die Praxishinweise

 

  • A war bisher davon ausgegangen, dass das Objekt aufgrund seiner langjährigen Nutzung im Rahmen der privaten Vermögensverwaltung kein Zählobjekt sein konnte.
  • Hätte er es geahnt, so hätte er das Vermögen (den Betrieb) nach § 24 UmwStG auf die KG übertragen können.
  • So aber hat er es gegen Gesellschaftsrechte und Schuldübernahme veräußert.
  • Die nachträgliche Wertung des Sachverhalts als Anwendungsfall des § 24 UmwStG lehnt der BFH ab, weil in der KG die TW angesetzt worden sind und der entsprechende Antrag erstmals im Revisionsverfahren gestellt worden sei.

Ihnen gefällt unser topaktueller taxnews Newsletter?
Empfehlen Sie ihn gerne auch Ihren Kollegen, Mitarbeitern und Freunden!

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren