Beschluss des VI. Senats des BFH zu den Anwendungsvoraussetzungen der 1 v.H.-Regelung beim Alleingesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH

Der VI. Senat des BFH hat mit seinem Beschluss vom 16.10.2020 VI B 13/20 die Regeln zur o.a. Fragestellung deutlich gemacht.

Demnach führt die vertraglich vereinbarte Privatnutzung eines betrieblichen PKW´s zur Annahme von Arbeitslohn beim Gesellschafter-Geschäftsführer.

Dieser Rechtsfolge kann nur dadurch entgangen werden, dass die Privatnutzung vertraglich ausgeschlossen ist.

Bei einem Verstoß gegen den vertraglichen Ausschluss und somit der unbefugten Privatnutzung des PKW´s, ist die Nutzung durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst und führt somit zur Annahme einer verdeckten Gewinnausschüttung.


Ihnen gefällt unser topaktueller taxnews Newsletter?
Empfehlen Sie ihn gerne auch Ihren Kollegen, Mitarbeitern und Freunden!