Wallenstein in Weimar, Wien und Berlin

Das Urteil über Albrecht von Wallenstein in der deutschen Historiographie von Friedrich von Schiller bis Leopold von Ranke

Produktform: Buch / Einband - fest (Hardcover)

Verräter, Justizopfer, Zerstörer des Alten Reiches oder Friedensgeneral? - Das Spektrum dieser unterschiedlichen Interpretationen reflektiert zugleich die Faszination, die von Albrecht von Wallenstein (1583-1634) ausging und bis in die Gegenwart hinein anhält. Die Studie untersucht die Wallenstein-Historiographie von Friedrich von Schillers "Geschichte des Dreißigjährigen Kriegs" (1791/93) bis zu Leopold von Rankes "Geschichte Wallensteins" (1869) auf ihre Impulse, Traditionsstränge, Zäsuren und Veränderungen. Zeitlich angesiedelt im Schnittpunkt zwischen nationalstaatlicher Einigung und Entstehung der modernen Geschichtswissenschaft, erfolgt die Analyse anhand ausgewählter Geschichtswerke unter Einbeziehung historiographiegeschichtlicher, geschichtstheoretischer und literaturwissenschaftlicher Fragestellungen.weiterlesen

Dieser Artikel gehört zu den folgenden Serien

Sprache(n): Deutsch

ISBN: 978-3-7868-1474-0 / 978-3786814740 / 9783786814740

Verlag: Matthiesen

Erscheinungsdatum: 30.11.2002

Seiten: 623

Auflage: 1

Autor(en): Holger Mannigel

79,00 € inkl. MwSt.
kostenloser Versand

lieferbar - Lieferzeit 10-15 Werktage

zurück