Zwischen Tradition und Kritik

Katholische Geschichtsschreibung im barocken Heiligen Römischen Reich

Produktform: Buch / Einband - fest (Hardcover)

Die frühneuzeitliche Geschichtsschreibung und -forschung im Heiligen Römischen Reich wurde großenteils von katholischen Autoren getragen, die bislang in der Forschung noch nicht zusammenfassend gewürdigt wurden. Die Arbeit zeichnet daher, aufbauend auf einer Erfassung aller Historiker zwischen Brügge und Prag, Wien und Münster, das Milieu, die Arbeitsbedingungen, die Publikationsmöglichkeiten, die Rezeption und den ideellen Hintergrund der Gelehrten nach. Ein Teil analysiert die gegenreformatorischen Historiker, die sich besonders mit dem deutschen Mittelalter und der Reichskirche auseinander setzen, um die Angriffe der Reformatoren abzuwehren. Weitere Teile behandeln die späthumanistische Geschichtsschreibung mit ihrer rhetorischen und landesgeschichtlich-patriotischen Orientierung und die höfische Geschichtsschreibung, wobei der Kaiserhof und Österreich sowie Bayern im Mittelpunkt stehen. Ein abschließendes Kapitel beschreibt Möglichkeiten und Grenzen historischer Arbeit katholischer Gelehrter überhaupt.weiterlesen

Dieser Artikel gehört zu den folgenden Serien

Sprache(n): Deutsch

ISBN: 978-3-7868-1473-3 / 978-3786814733 / 9783786814733

Verlag: Matthiesen

Erscheinungsdatum: 30.11.2002

Seiten: 794

Auflage: 1

Autor(en): Stefan Benz

98,00 € inkl. MwSt.
kostenloser Versand

lieferbar - Lieferzeit 10-15 Werktage

zurück